Kolpingsfamilie Linz

Über die Kolpingsfamilie

Wir sind eine Gemeinschaft für Menschen in allen Lebensabschnitten.
In unseren Einrichtungen sind wir der Spezialist für Wohnen mit Qualität und Atmosphäre. Kolping Linz bietet Wohnmöglichkeiten für Menschen jeden Alters unabhängig von Nationalität, Religion oder ethnischer Herkunft.

Das Engagement und die Kompetenz unserer Mitarbeiterinnen, Mitarbeiter und Ehrenamtlichen ermöglichen unseren wirtschaftlichen Erfolg. Dieser Erfolg bildet das Fundament für eine verantwortungsvolle Erfüllung unserer sozialen und gesellschaftlichen Aufgaben. Entsprechend den Anforderungen der Zeit entwickeln wir unser Handeln im Sinne Adolph Kolpings stetig weiter.

Die Kolpingsfamilie Linz ist ein gemeinnütziger, christlich-sozialer Verein und wurde 1852 von Präses Max Pamesberger gegründet.

 

 

Kolping als Arbeitsgeber

Dort wo wir Arbeitgeber sind, soll die christliche Soziallehre (menschenwürdiger Umgang) spürbar sein. Das Zusammenwirken aller handelnden Personen ist uns ein zentrales Anliegen. Wir definieren Arbeit nicht nur über Erwerbstätigkeit, sondern auch jede andere im Dienste der Gemeinschaft geleistete Tätigkeit ist Arbeit und ein unverzichtbarer Beitrag zur Wertschöpfung in unserer Gesellschaft. Wir verstehen jede Mitarbeiterin und jeden Mitarbeiter als Teil des Gesamterfolges.

Kolping als Wirtschaftspartner

Wir handeln partnerschaftlich auf Basis unserer christlichen Grundwerte. Wir bieten Qualität und setzen auch Qualität unserer externen Partner voraus. In der regionalen, nationalen und internationalen Vernetzung sehen wir eine große Chance zur Weiterentwicklung des Einzelnen und des Betriebes.

Kolpingsfamilie Linz

Vereinsvorstand

Ambros STINGEDER
Vorsitzender und Leiter der Gruppe Kolping

Pater Johannes MÜLLEDER
Präses

Stefanie Eder
Kassierin

Mag. Martin Lumetzberger
Kolping Aktiv

Sylvia Kiehne
Schriftführerin

Alfred Madlmayr
 

Siegfried Kneidinger
 

Ihre Ansprechpartnerin

Vereinsassistentin

Michelle Reisenberger

Kontaktieren Sie mich hier

Die Kolpingsfamilie

Mehr über uns

Wir sehen unsere Hauptaufgabe im Führen von Wohnheimen für junge Menschen. Um diese soziale Aufgabe in einer zeitgemäßen Form erfüllen zu können, betreiben wir folgende Wirtschaftsbetriebe:

  • 3-Sterne-Hotel mit 106 Betten
  • Budget Zimmer
  • Business Appartements
  • Seminare und Tagungen
  • Restaurant
  • Garage

 

  • Kolping Jugendwohnen „Haus Don Bosco“ für 160 junge Menschen unter 18 Jahren
  • Kolping „Wohnen auf Zeit“ - Wohnheim für 140 junge Menschen über 18 Jahre
  • Seniorenwohnungen "Stadtoase" – Betreubares Wohnen für Senioren

 

Wir führen Häuser, in denen Menschen mehr finden sollen als Tisch und Bett: Geistig-religiös-soziale Impulse sollen zu schöpferischem Tun herausfordern und Orientierungshilfe bei der persönlichen Lebensgestaltung geben. Das Zusammenleben in unseren Wohnheimen gestalten wir so, dass Gemeinschaft gefördert, demokratisches Engagement und Beiträge für soziales Handeln entstehen können. Bei uns wohnen SeniorInnen und Senioren, Schülerinnen und Schüler, StudentInnen und Studenten, Lehrlinge und berufstätige junge Menschen unterschiedlicher Nationalitäten und Religionszugehörigkeit unter einem Dach.

 

Die Tätigkeitsfelder des Vereins sind gegliedert in:

  • Soziale Projekte
  • Chor und Blasmusik
  • Kolping AKTIV
  • Glaube und Spiritualität 

 

Wir sind offen für Menschen, die unsere Gemeinschaft suchen, schaffen mit unseren Einrichtungen Orte der Begegnung und ermöglichen den Erfahrungsaustausch zwischen den Generationen und den verschiedenen Kulturen. Wir setzen soziale Schwerpunkte und bieten Hilfe zur Selbsthilfe in den verschiedenen Formen des Miteinanders.

Infos zu unseren Veranstaltungen finden Sie unter dem Menüpunkt „Veranstaltungen“, in unserer Vereinszeitung „Kolping-Kontakte“ sowie in unserem Schaukasten in der Langgasse, Linz.

Chronik

Kolping Linz

konstituiert sich der Linzer Gesellenverein

Religionsprofessor Dr. Max Pamesberger erhält vom Zentral-Katholiken-Verein ein Schreiben mit dem Ersuchen, die Gründung eines Gesellenvereins zu übernehmen.

Präses Pamesberger erwirbt das Haus in der Gesellenhausstraße

Dieses wird als Gesellenhaus adaptiert und ist somit das erste und zugleich das älteste Kolpinghaus der Welt.

Adolph Kolping kommt zum dritten Mal nach Linz

Georg Arminger, wird neuer Präses

 Da Dr. Max Pamesberger im Alter von 44 Jahren am 17. März 1864 verstarb.

Adolph Kolping stirbt

Er starb vier Tage vor Vollendung des 52. Lebensjahres im Gesellenhaus an der Breiten Straße in Köln.

Seit 1862 war Adolph Kolping der Rektor der Minoritenkirche (Köln), in der er entsprechend seinem Wunsch am 30. April 1866 beigesetzt wurde. Zunächst war er auf dem Melatenfriedhof beerdigt.

Franz Pillinger wird der 3.Präses der Kolpingsfamilie

Pillinger erteilte den Bürgerschülern im Jahre 1871 im Gesellenhaus den Religionsunterricht, da man in dieser Zeit den Katecheten den Eintritt in die Bürgerschule Spittelwiese verwehrte.

Die Gesellenhausstraße

Die Straße, in der sich das Gesellenhaus befindet, erhält den Namen "Gesellenhausstraße"

Neuer Präses wird Domprediger Gotthard Landerl

Wegen Krankheit musste Präses Franz Pillinger sein Amt niederlegen.
Neuer Präses wird Domprediger Gotthard Landerl.

Präses Landerl gelang es, für das Gesellenhaus, das ja nur sozialer Fürsorge diente, die Steuerfreiheit zu erlangen.

 

Theater

Der Gesellenverein führt bereits ein Theater.

Franz Schadler wird Präses

16. Juni: Präses Gotthard Landerl stirbt im 51. Lebensjahr.

Franz Schadler wird sein Nachfolger als neuer Präses.

Vorübergehender Präses Domvikar Matthias Hiegelsperger

Wegen Krankheit übergibt Präses Schadler sein Amt am 18. Oktober an Domvikar Matthias Hiegelsperger. Nur kurze Zeit wirkte er segensreich im Verein, denn nach 15 Monaten wurde er vom Bischof zum Domsakristeidirektor ernannt. Er blieb aber ein Förderer des Vereins und übte sein Amt als Diözesanpräses bis zu seinem Tod am 17. April 1924 aus.

Kolping Chor

Der Kolping Chor unter dem Namen "Kolping-Sängerbund" wird gegründet.

Gründung des Kolping-Turnerbundes

Prof. Johann Chr. Dobretsberger wird zum neuen Präses gewählt

Präses Matthias Hiegelsperger wird Kirchenvorsteher und Katechet im Internat der Ursulinen-Schwestern.

Prof. Johann Chr. Dobretsberger wird am 16. Oktober zum neuen Präses gewählt.

Das 50-jährige Gründungsfest

Das 50-jährige Gründungsfest wird mit einer großen Festmesse im Dom gefeiert und einer Fahnenweihe durch den Bischof.

Als Fahnenpatin fungierte Erzherzogin Maria Christine Gattin des Erzherzog. die am 4. Mai 1902 mit prachtvollen und reich an Ornamenten verzierte Fahne zur Vereinsfahne gestiftet hat.

Zweiter Stock

Der neu erbaute zweite Stock des Gesellenhauses wird bezogen.

Mosaik am Giebl des Gesellenhaus

Das Mosaik hat etwa zehn Quadratmeter, zeigt den Hl. Josef, den Patron des Kolpingwerkes, in Lebensgröße. In der rechten Hand trägt er den Lilienstab, in der linken Hand das Jesuskind. Dutzende Sterne leuchten auf dem goldenen Hintergrund.

Firma Neuhauser, Tiroler Glasmalerei und Mosaikanstalt in Innsbruck - Dr. Jelle & Compagnie spendete das Mosaik der Kolpingsfamilie Linz.

Neuer Präses wird Anton Rubenzer

Präses Prof. Johann Chr. Dobretsberger legt sein Amt am 30. Mai nach 10 Jahren nieder. Neuer Präses wird Anton Rubenzer.
Präses Rubenzer führte die Verpflegung der Mitglieder im Gesellenhaus in Eigenregie des Vereins ein.

Die Kolping Musik

Die Kolping Musik wird unter dem Namen "Kolping-Musikkapelle" gegründet.

Franz Kirchberger

Neuer Präses wird der später sehr verdienstvolle Franz Kirchberger.
Aufzeichnungen im Archiv belegen, dass ca. 500 Gesellen auf der Durchreise im Linzer Vereinshaus gratis Unterkunft und Verpflegung fanden. Weiters wurden 98 Arbeitsgelegenheiten vermittelt.

 

60 Gesellenwohnungen und ein Theater werden fertiggestellt

Präses Kirchberger erweitert das Gesellenhaus dreigeschossig nach Süden mit 60 Gesellenwohnungen und einem Theatersaal

Häuser Kauf

Präses Kirchberger erwirbt die Häuser Langgasse 13 und Gesellenhausstraße 1 für den Verein. Einige Mitglieder mussten behelfsmäßig in der 1913 errichteten Kegelbahn untergebracht werden.

Eröffnung des Volkskinos

Präses Kirchberger erwirbt das Schwabenhaus in der Langgasse 13 und der Gesellenhausstraße 1, das für ein "Volkskino" adaptiert wird.

Ausbau Gesellenhausstraße 3

Der im Jahr zuvor begonnene Ausbau Gesellenhausstraße 3 auf vier Geschosse wird abgeschlossen. Einweihung des Baues am 6. Juni durch Ehrenpräses Franz Schadler. Es besteht nun die Wohnmöglichkeit für 180 Mitglieder. Eine Zentralheizung und Wannenbäder wurden eingebaut. Ist ein Zubau ohne eigenen Eingang

Josef Mairanderl wird Präses

Präses Franz Kirchberger stirbt am 6. Oktober nach 13 Jahren höchst verdienstvollem Wirken. Josef Mairanderl, Kooperator der Stadtpfarre Urfahr, wird am 16. Dezember Präses.

Feier zum 75-jährigen Bestandsjubiläum der Kolpingsfamilie.

Kardinal Friedrich Gustav Piffl, Fürsterzbischof von Wien und Kolping-Zentralpräses, war zu Besuch.

Präses Josef Mairanderl übernimmt die Obmann-Stelle des Lehrlingsvereins.
Seitdem gilt der Kolping-Verein als Förderer des Lehrlingsheims in der Beethovenstraße 27.

Grundsteinlegung für ein neues Gesellenhaus

Das neue Gesellenhaus, damals das größte in Österreich, wurde 1931 eröffnet und konnte nunmehr 17 Familien und 250 Mitglieder aufnehmen. Ein Kinosaal und eine "Radiozentrale" mit Anschlüssen in allen Zimmern standen zur Verfügung.

Durch die Initiative von Präses Josef Mairanderl und dem Architekten Hans Steineder wurde dieses Projekt verwirklicht.

Unsere Gesellen

Der Verein zählt 375 aktive Mitglieder. In den 80 Jahren der Vereinsgeschichte wurde 40.000 Gesellen gratis Quartier und Verpflegung geboten.

Kolpinghaus

Das Linzer Gesellenhaus erhält den Namen "Kolpinghaus". Der Gesellenverein bekennt sich zum österreichischen Ständestaat unter Engelbert Dollfuß.

Die Gestapo zieht in das Gesellenhaus

Um halb drei Uhr nachts wird das Kolpinghaus von der SA umstellt und Präses Josef Mairanderl verhaftet. Erst nach vier Wochen wird er freigelassen. Der Gesellenverein wird aufgrund seiner ständestaatlichen Ausrichtung verboten. Die Gesellen müssen das Haus binnen zwei Tagen räumen. Die Gestapo zieht in das Gesellenhaus ein.

Das Kolpinghaus wird von einer Bombe getroffen

Das Kino, der Theatersaal und die darüber befindlichen Zimmer wurden zerstört.

Ende April Anfang Mai verlässt die Gestapo das Kolpinghaus.

Franz Mairanderl wird Präses.

Professor Franz Mairanderl (Bruder von Josef Mairanderl) wird vom Bischof zum neuen Präses bestellt.

Der Gesellenverein kann wieder in das Haus

Die amerikanische Besatzung räumt das Kolpinghaus. Der Gesellenverein der sich am 24. März 1946 zur Neugründungsversammlung wieder zusammengefunden hat, zieht wieder ins Kolpinghaus ein.

Gründung des Gesellenvereins Urfahr mit dem Kolpinghaus in der Rosenauerstraße 27 durch den Linzer Gesellenverein.

Neuer Hauptverwalter und Vizepräses des Kolpinghauses

Karl Stingeder

Das Ganze Haus kann wieder bewohnt werden

Die vollständige Rückstellung des Kolpinghauses gestaltete sich sehr schwierig und mühevoll, da aus 1938 immer noch eine grundbücherliche Schuldensumme vorlag.

Im März konnte dann endlich das ganze Haus wieder bewohnt werden, sodass 300 Kolping-Söhne untergebracht werden konnten.

Und im September, Eröffnung des neu erbauten Lehrlingsheimes in der Beethovenstraße.

Im Gesellenhaus wird ein Mosaik in Gedenken an die Verstorbenen des Krieges angebracht.

Neuer Kinoausgang

Umbau Haus Langasse 11a, Errichtung eines neuen Kinoausgangs  

Gottfried Höller löst Franz Mairanderl als Präses ab

Gottfried Höller neuer Präses der Kolpingsfamilie Linz.

Nach 16 Jahren Präses-Amt verabschiedet sich Prof. Franz Mairanderl und wird gleichzeitig zum Ehren-Präses ernannt.

Das Kolpinghaus Urfahr schließt aus wirtschaftlichen Überlegungen (nach 20 Jahren), unter Präses Reinhold Kern, seine Pforten.

Nach dem Abriss des Kolpinghauses Urfahr, kommt das Buntglasfenster der Kapelle in Urfahr in das depo der Glaserei,

1980- zur Stadt Pfarre. Die übergab es der Kolpingfamilie, die es ins Archiv brachte.

Die Bauarbeiten des Hotelbaus beginnen

Demokratisierung des Kolpingvereins

Der Präses übernimmt nur noch repräsentative Aufgaben. Die Verwaltung geht in Laienhände über. Um die neue Aufgabe zu bewältigen, werden ein Vereinsvorstand und ein Wirtschaftsvorstand gegründet. Die Kolpingsfamilie öffnet sich nun auch weiblichen Mitgliedern. Ab Herbst gibt es ein Kolping Mädchenheim in Linz.  Auch der Kolping Chor nimmt erstmals weibliche Mitglieder auf.

Der Neubau wird feierlich eröffnet

In diesem befinden sich 200 Betten in 1- und 2-Bett-Zimmern, ein Freizeitraum mit Schwimmhalle und Sauna, 3 Kegelbahnen, je ein Gymnastik-, Tischtennis-, Musikproben- und Fernsehraum, ein Buffet und ein großer Mehrzweckraum. Es gibt 70 Garagenplätze.

Der Neubau beherbergt auch ein Hotel.

Neue Fassade für das Gesellenhaus 3+5

Eine neue Fassade für das erste Kolpinghaus. In Gedenken an das erste Haus ,mit aufwändigen Giebel Mosaik, wurde in die neue Fassade ein Mosaik gefertigt und angebracht.

Es zeigt wieder unseren Schutzpatron den Heiligen Josef in 2 Darstellungen.

Einerseits von Josef dem Arbeiter, der als Zimmermann in Nazareth wirkte, andererseits von Josef dem Nährvater, damals gesetzlicher Vater, dem die Erziehung des kleinen Jesus oblag.

Zeitung Querschnitte

Die Vereinsmitteilungen im DIN-A4-Format mit dem Titel "Querschnitte" werden von einem sehr aktiven Redaktionsteam geschaffen.

Neuadaptierung der Hauskapelle

Unsere Hauskapelle im 2. Stock Altbau wurde neu adaptiert. Die Beleuchtung wurde neugestaltet, Tapeten verschönern die Wände und die alte Bestuhlung wurde entfernt und dafür Sessel angeschafft! Ebenso ein wohnlich warmer Teppichboden verlegt.

Flyer für das Kolping Haus Linz

Sparverein Kolping

Seit Jänner 1993 besteht der Sparverein Kolping. Jedes Mitglied hat die Möglichkeit, dem Sparverein beizutreten.
Auf dem Bild - Vorstand des Sparvereines
Josef Wakolbiner, Hermann Fürst, Günther Wolfschlucker, Franz Bindreiter

Neuer Frühstücksraum

Für unsere Gäste hat die Kolping-Gaststätte und Freizeitbetriebe Ges.m.b.H einen neuen gemütlichen Frühstücksraum eingerichtet.

Josef Habermaier wird neuer Geschäftsführer

Neue Vereinsfahne für die Kolpingsfamilie

Die Kolping Fahne wurde in der Abteilung Paramentik des Institutes für Gehörgeschädigte in der Kapuzinerstr. Unter der Leitung von Schwester Margita Steiner, um 80.000 Schilling, Restauriert bzw. repariert! Die neue Fahnenmutter ist Frau Gugerbauer mit ihrem Gatten Sen. Dir.-Stv.F.J. Gugerbauer

Die aufwändig gestaltete Vereinszeitung "QUERSCHNITTE" wird aus Kostengründen eingestellt und eine einfachere, kostengünstigere Druckschrift "KOLPING KONTAKTE" herausgegeben.

Pater Johannes Mülleder wird neuer Präses

Pater Johannes Mülleder löst Präses Prof. Gottfried Höller (nach 28 Jahren) als Präses ab, Prof. Höller wird Ehrenpräses.

Renovierung des Kolping Hotel

Das Kolping-Hotel wird auf 82 Betten erweitert. In der Lobby neue Sitzmöglichkeit, neuer Frühstücksraum, gepolsterte Stühle, reichhaltiges Frühstücksbuffet.
Im Hoteltrakt wurden 2 Stockwerke erneuert, Einbett -zweibett- und Doppelbett Zimmer.
Jedes Zimmer wurde mit WCs, Dusche, Radio, TV und Telefon ausgestattet. Sogar die Liftkabine und die Lifttüren wurden neu verkleidet.  Das generalsanierte Hotel bekommt einen dritten Stern

 

Neuer Eingang für das Kolping Hotel

Ein neuer Hoteleingang wurde geschaffen! In einem satten Rot auffällig und modern gestaltet!

100 Jahre Kolping Chor Linz

Eröffnung des Fitnessstudio Olympic-Fitness-Club

Seit Anfang April gibt es im Tiefgeschoß des Linzer Kolpinghauses eines der modernsten und größten Fitness-Studios Österreichs.

Der Olympia-Fitness-Club bietet mit einer Fläche von 300m2 ein außergewöhnliches, großes und breites Freizeit und Fitnessangebot.

Die Sauna wurde vergrößert und umgestaltet, das Hallenbad wurde geschlossen.

 

Fritz Koll wird neuer Geschäftsführer

Geschäftsführer Sepp Habermaier geht in Pension. Fritz Koll wird neuer Geschäftsführer.

Der Abbruch des Ersten Kolpinghauses beginnt....

Der Bauleiter Bammer entdeckt das kostbare Buntglasfenster

vom Kolpinghaus Urfahr und integriere es als Altarbild im neuen Meditationsraum!

Mosaik-Bild

Das auf der Fassade angebrachte, kunstvolle Mosaik mit dem Bildnis des hl. Josef, findet nun im Untergeschoss des neuen Hauses vor der Kapelle seinen Platz.

Eine neue Rezeption

Im Zuge des Umbaus wird auch eine neue Rezeption und Lobby gestaltet.

Neue Kolping Kontakte

Die Vereinszeitung "KOLPING KONTAKTE" bekommt ein neues Erscheinungsbild.

Eröffnung des neuen 5-geschoßigen Hauses

In unserem neuen Gesellenhaus/ Wohnheim haben wir nun 264 Betten für unsere Bewohner geschaffen!

Schüler- und Lehrlingsheim Haus Don-Bosco

Das Schüler- und Lehrlingsheim Haus Don-Bosco in der Beethovenstraße 13 wird von der Kolpingsfamilie übernommen.

Vereinslokal wird zum Restaurants

Das neue Lokal "Rossini" in den Räumlichkeiten des ehemaligen Bürgerkellers. Komplett neu renoviert und umgebaut!

Der Festsaal wird renoviert!

Ein neues Lichtkonzept, Trennwände für Raumaufteilungen, eine schöne helle Holzvertäfelung, ein neuer Boden,....alles erstrahlt im neuen Glanze!

Gruppe FIP- Förderung Internationaler Projekte wurde gegründet!

Das ersten Treffen der Gruppe "Selbstbesteuerung"- Heute FIP, fand in einem Personenkreis statt der für Peru und Kenia finanzielle Unterstützung leistet.

Oktober 2003: In kürzester Zeit hat sich der Arbeitskreis Selbstbesteuerung/Entwicklungshilfe zu einer veritablen Initiative ausgeweitet.

Er hat sich konstituiert und tritt ab sofort unter dem Logo Kolping-FIP (Förderung Internationaler Projekte) an die Öffentlichkeit.

Renovierung des denkmalgeschützten Steinederbau

30. Jänner: Gleichenfeier zur Renovierung des denkmalgeschützten Steinederbaus an der Ecke Gesellenhausstraße/Langgasse.
10. September: Eröffnung und Segnung des renovierten Steinederbau!
Nach über 12 Monaten Umbauarbeiten freuen wir uns, dass dieses Gebäude mit den Seniorenwohnungen jetzt fertiggestellt ist und es nunmehr seiner neuen Aufgabe gerecht werden kann!

 

Vorsitzender der Kolpingsfamilie

Dem neuen österreichischen Vereinsgesetz entsprechend wurde das neue Kolping-Generalstatut und das Grundstatut der a.o. Generalversammlung vorgelegt und beschlossen.

Bei den notwendigen Neuwahlen wurde HUBERT HOFSTADLER zum ersten Vorsitzenden der KF Linz gewählt. Ambros Stingeder wird Leiter der Gruppe Kolping.

Fertigstellung der Sanierung Haus 7 / Hotelgebäude

Die Fassade mit den neuen 3fach verglasten Fenstern erhielt einen Vollwärmeschutz. Gleichzeitig wurde die oberste Geschossdecke wärmegedämmt. Die Heizung wurde erneuert, ein neuer Lift eingebaut, die Hotelzimmer erhielten Klimageräte und an der Südseite wurden Jalousien angebracht! Die Elektroinstallation musste teilweise erneuert und verstärkt werden. In 25 Wohnheimzimmern wurden die Sanitäreinheiten nach 30 Jahren erneuert. Die Brandmeldeanlage wurde erweitert und zusätzliche Fluchtwege errichtet, der Haupteingang neu gestaltet und behindertengerecht ausgebaut. In der Garage mussten die Deckenauflager saniert werden!

Ab der Ausgabe 01/2009 bekommen die KOLPING-KONTAKTE eine färbige Titelseite.

Ein Zeugnis für die Zukunft, wurde eröffnet!

6. September: Eröffnung des Kolping-Themenweges am Puchenauer Kreuzweg.
Der Entwurf stammt vom Linzer Architekten Mag. Markus Rabengruber, die Ausführung lag in den Händen des Haager Bildhauers Thomas Waldenberger

 

Auszeichnung für Hotel Kolping GMBH Linz

Am 09. September überreichte Bundesminister Niki Berlakovich dem Hotel Kolping Linz das Österreichische Umweltzeichen für Tourismus.

Weitere Einträge folgen...

Mehr über die Kolpingsfamilie

TUN WIR NACH BESTEN KRÄFTEN DAS BESTE UND GOTT WIRD DAS GUTE NIE OHNE SEGEN LASSEN.

Adolph Kolping